Marktbericht Schloß Dyck im Mai 2010

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wir hatten uns am Jahresanfang auf unserem Auftakttreffen überlegt wieder einen neuen Markt fahren zu wollen. Aus einigen Vorschlägen wurde dann die Veranstaltung auf Schloss Dyck ausgewählt. Das Schloss liegt etwas südwestlich von Düsseldorf und ist für uns Nordlichter schon eine größere Reise. Aber eine die sich gelohnt hat!

Unser Lagerplatz lag in einem herrlichen Park mit schönen sehr alten Bäumen und direktem Blick auf das Schloss. Carsten unser Baum-Spezi konnte sich gar nicht sattsehen und fotografieren. Leider war ein großer Teil der Fassade wegen Bauarbeiten eingerüstet und mit Planen verhängt. Aber besonders abends mit Beleuchtung war es trotzdem ein echter Augenschmaus. Das Wetter, das uns am Freitag, nach ca. 6 Stunden Autofahrt begrüßte, war nasskalt und für denn Aufbau nicht gerade schön. Aber zum Glück wurde es dann in den Tagen immer besser, sodass wir nicht nur trocken einpacken konnten am Sonntag, sondern auch von einem Profifotografen sehr schöne Bilder von uns und unserem Lager gemacht werden konnten.

Die Veranstaltung an sich war für uns ein „Schnuppermarkt“, das heißt, wir waren ohne Engagement zum Kennenlernen dort. Da aber alles neu für uns war, kam auch ohne Auftritte bei uns keine Langeweile auf. Die Verkaufstände waren interessant und zum Teil wirklich liebevoll gestaltet. Die Schauprogramme waren zeitübergreifend mit Modenschau und Tanz.

Für mich war neben der sehr guten Stimmung im Lager, das Kennenlernen anderer Gruppen am wichtigsten an diesem Termin. So lernten wir neben anderen auch das „Lipper Fähnlein“ dort kennen, mit dehnen wir ein „Norddeutsches Landsknechttreffen“ verabredet haben, das allerdings noch auf seine Durchführung wartet. Zu guter Letzt haben wir bei einem Schmied auf dem Markt schöne Lampen gesehen, die wir mittlerweile auch von ihm gekauft haben.

Als Fazit kann ich für mich zumindest sagen: eine Reise, die sich gelohnt hat!
Die Veranstalterin war von unserer Darstellung auch recht angetan, und wer weiß, vielleicht gibt es in der Zukunft ja dort auch noch mal einen „richtigen“ Auftritt vom Bundtschuh.