Marktbericht Eutin 2013

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Nachdem Iris und ich 2011 als „Scouts“ bereits in Eutin waren (dieser Markt findet nur alle 2 Jahre statt), hat unsere Bewerbung bei „Vielerlei Feierey“ Früchte getragen und wir sind als Bundtschuhe eingeladen worden. Für das erste „Beschnuppern“ wurde unser Schauspiel noch nicht gebucht und so hatten wir einen entspannten Markt und konnten uns in aller Ruhe das Geschehen ansehen. Zuerst einmal ist der Lagerplatz zu erwähnen, der wohl zu einem der schönsten gehört, die wir bisher hatten. Das Schloss im Rücken, direkt vor uns die denkmalgeschützte Lindenallee und dann der Blick auf den See, das ist schon was Feines!

Die Heerlager waren sehr „vielzeitig“ und deckten von den Gründern Eutins, den Slaven, bis hin zu einer Barockgruppe alles ab. So konnten wir auch wieder den ein oder anderen neuen Kontakt knüpfen, der uns vielleicht in Zukunft wieder neue Märkte oder Veranstaltungen eröffnet. Auch ein großes Schottisches Kontingent war vertreten und ein Pärchen der Kiltträger hat das schöne Ambiente genutzt und an diesem Wochenende im Schloss geheiratet.

Überhaupt war für vielerlei Abwechslung gesorgt. Der Markt, der links vom Schloss aufgebaut hatte, brachte einige Stände, die wir so noch nicht gesehen hatten, sowie eine kleine Bühne, auf der über den Tag verteilt, kurzweil geboten wurde. Auf der Hauptbühne vor dem Schloss gab es eine Barockmodeschau, Tänze, Fechtvorführungen und am Samstagabend ein Konzert von „The Dolmen“. Auf der Großen Heerlagerwiese haben sich die über den Tag verteilt die Lageristen vorgestellt und so hatten wir die Möglichkeit, ein bisschen von unserem Können zu zeigen.

Im Lager herrschte wie immer gute Stimmung, und unsere Gäste haben ordentlich dazu beigetragen. Dann kam auch noch überraschend Manu ins Lager um nach 1,5jähriger Abwesenheit mal wieder ein wenig Lagerluft zu schnuppern.

Dann noch ein Lob an den großzügigen Veranstalter. Die Organisation und Absprachen klappten gut, besondere Erwähnung verdient ein Cateringbereich für die Akteure, was wir in dieser Form auch noch nie erlebt haben. Wir hoffen also sehr auf eine Wiederholung 2015.